9. November 2013

Being in Paris Part II. The Food

Tun wir doch einfach mal so, als wären wir noch da. Ich würde die Beine unter der Decke hervorstrecken, meinen Kopf langsam heben und das Licht genießen, dass durchs Fenster hinein fällt und mich weckt. Wenn's ganz perfekt wäre, hätte W. schon Kaffee gekocht und der Geruch würde sich in der gesamten Wohnung verbreiten.
Und irgendwann wär ich dann bereit für die Stadt, mit knurrendem Magen das Haus zu verlassen ist schwierig, sehr schwierig. Das ist dann für mich immer eine Mischung aus Vorfreude, Frustration und Übelkeit. Klingt irgendwie nicht gut, deswegen reicht erst mal ein Keks für den Anfang, um den Magen zu schonen und sich auf die Suche zu begeben nach was richtig schönem. In Paris fand ich unzählige schöne Dinge, leckeres Essen, interessante Menschen, guten Wein. 
Einen Teil davon zeige ich euch heute. 

Heute Part II. Das Essen.
(Achtung, bei Hunger die Bilder anschauen ist glaub ich keine gute Idee :) )

ENG: let's pretend we're still in paris. I'd stretch myself under the sheets, slowly raise my head and enjoy the light that's falling through the window and waking me up.  If it were perfect, W. had already made ​​coffee and the smell would spread throughout the apartment. And soon I'd be ready for the city. to leave the apartment with a growling stomach is difficult, very difficult. For me it's always a mixture of anticipation, frustration and feeling sick. There must be a cookie for the beginning to save the stomach and to embark on the search for a really nice place. In Paris I found countless beautiful things, good food, interesting people, good wine.
Today I will show you a part of it.




Nutella-Creme


Salat mit La Ratte Kartoffeln, geräucherter Entenbrust und geschmorter Entenleber.

Zwiebelsuppe, was sonst :) und Weinbergschnecken

Carpaccio und Chicken Burger mit französischen Fritten

Maishähnchen mit Kartoffelbrei und Café de Paris-Soße, Burger mit Paprikadip

Spaghetti Carbonara darf man auch in Frankreich essen.

Pizza mit Artischocken, Paprika, Oliven, Ei, Pilzen und Schinken

frischer Salat mit Kürbis, gabackenen Kartoffelwürfeln und Ziegenkäse-Toast


Selbst gekocht, hübsche Nudeln mit Gorgonzola-Soße, Spinatsalat und einer typisch französischen groben Bratwurst, deren Namen wir leider nicht mehr kennen.

Lafayette Sweets


Ei mit Mayonnaise & Steak frites

Sellerie-Tatar mit Artischocken & Lachstatar mit Sesam



Ladurée musste ich probieren, Macarons sind aber einfach nicht meins.

Schoko und Milckaffee im La Butte, Frühstück in den eigenen vier Wänden.

Kommentare:

  1. Haha! Hab deine Warnung am Anfang leider missachtet und jetzt hat sich mein Hunger gerade verdreifacht - zum Glück steht der Freund grad in der Küche und kocht ;)

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal geht's schneller als man denkt: Silvester (und die Woche drumherum) werde ich in Paris verbringen! Aufs Essen freue ich mich jetzt schon.;) Schaffst du vorher noch einen Paris-Post oder hast du ein schnelles "Musste hin!"-Highlight für mich? Ach, auf deinem Blog zu sein ist schon immer ein kleiner Mini-Urlaub!:)
    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. hach ja.. die typischen französischen burger :D

    bratwurst ist nicht so wirklich typisch für frankreich (oder waren die aus'm elsaß?) und wie merguez sehen die auch nicht aus... hmhm... muss mal meine verwandtschaft fragen, was das sein könnte...

    macaraons sind z.b. bei hermé besser oder selbstgemacht... ladurée wird überschätzt :D

    hach... wasser und brot vermisse ich in deutschland bei restaurantbesuchen aber schon sehr...

    AntwortenLöschen
  4. Es freut mich sehr zu sehen, dass du eingetaucht bist in den Pariser Alltag..fernab von touristischer Tristesse..

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm. Das sieht alles sehr lecker aus. Was war denn dein Favorit??

    AntwortenLöschen
  6. Oh was für tolle Food-Schnappschüsse! Legger! Ich liebe deine Bilder!
    Liebste Grüße und einen schönen sonnenreichen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  7. Es ist nicht mehr weit bis zum Abendbrot. Aber ich kann es nach diesen leckeren Bildern schon jetzt kaum erwarten mir etwas auf die Gabel und dann gleich in den Mund zu schieben.
    Das macht noch mehr Appetit auf Paris.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  8. beim naechsten mal paris koch ich dir auch kaffee!!

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich muß ja sagen, das ist ganz schön viel Fleisch und lauter Dinge die mich ganz traurig machen. So viel Teirleid steckt in diesen Bildern... wie wäre es denn damit nicht ganz so oft zu Gerichten mit Fleisch zu tendfieren, den Tieren zu Liebe?

    AntwortenLöschen